Kältewelle: ÜSTRA bietet Schutz für Obdachlose

Die ÜSTRA bietet Obdachlosen in der Station Kröpcke Schutz vor der zurzeit herrschenden Kälte. Sie hält in der zentralen Station Kröpcke einen geschützten Platz unter einer Rolltreppe vor, in den sich Obdachlose nachts zum Schlafen zurückziehen können. Die Mitarbeiter des ÜSTRA eigenen Sicherheitsdienstes protec bewachen diesen Bereich im Rahmen ihrer Streifen, um die Obdachlosen vor möglichen Übergriffen zu schützen. Auch in den anderen unterirdischen Stationen der ÜSTRA werden Obdachlose derzeit geduldet, sollten sie sich dorthin vor der Kälte zurückgezogen haben.

„Wir wollen helfen“, erklärte dazu Dr. Volkhardt Klöppner, Vorstandsvorsitzender der ÜSTRA. „Unsere Stationen können für Obdachlose eine letzte Rückzugsmöglichkeit sein, die ohne Formalitäten, Sprachkenntnisse oder zeitliche Beschränkungen zugänglich ist“, betonte der ÜSTRA Vorstandsvorsitzende. Das Unternehmen wolle damit einen Baustein im Rahmen der gesamten Hilfsangebote für Obdachlose beitragen. Dazu kooperiert die ÜSTRA mit allen sozialen Einrichtungen in der Stadt, die sich dieser Problematik angenommen haben, und will mit diesen gemeinsam weitere Hilfsangebote für Obdachlose entwickeln. 

U-Bahn-Station Kröpcke dient als Rückzugsort für Obdachlose. Foto: Martin Bargiel