Sanierung Eisenbahnüberführung Königstraße: DB-Tickets werden im GVH anerkannt

Wenn während der Herbstferien vom 1. – 14. Oktober die Eisenbahnstrecken zum Hauptbahnhof Hannover aufgrund der Sanierung der Eisenbahnüberführung Königstraße nur sehr eingeschränkt befahrbar sind, müssen Reisende vor allem Geduld mitbringen. Es kommt zu umfangreichen Fahrplanänderungen im Schienenverkehr. Der GVH versucht die Beeinträchtigungen für Reisende so gering wie möglich zu halten: An verschiedenen Stellen in Hannover können Reisende während der Bauarbeiten auf Stadtbahnlinien der ÜSTRA umsteigen. Dies gilt insbesondere an den Haltestellen Linden/Fischerhof, Messebahnhof Laatzen und Karl-Wiechert-Allee.
Hierfür entstehen keine zusätzlichen Kosten: Alle Fahrausweise der Deutschen Bahn und des Niedersachsentarifs werden auf den Parallelstrecken vom und zum Hauptbahnhof Hannover als Fahrausweise im GVH anerkannt. Dies gilt für alle Fahrkarten mit Start oder Ziel Hannover, sowie für Reiseverläufe, die einen Umstieg in Hannover vorsehen.

Reisende werden gebeten, sich unbedingt vor Reiseantritt über die jeweiligen Fahrplanänderungen und Alternativrouten zu informieren. Die Änderungen sind bereits in den elektronischen Auskunfts- und Buchungssystemen auf gvh.de, efa.de und bahn.de hinterlegt.

Quelle: Pressemitteilung des GVH (20.09.2018)

Durch den vermehrten Zustieg von Fernreisenden in die Stadtbahnlinien (insbesondere Linien 1, 2, 4, 3, 7, 17) kann es zu Kapazitätsengpässen in den Fahrzeugen kommen.

An den Umsteigebahnhöfen, wie der Haltestelle "Karl-Wiechert-Allee" ist mit erhöhtem Fahrgastaufkommen zu rechnen. (Foto: Martin Bargiel)